Tipps für eine Facebook-Nutzung ohne Reue   Leave a comment

                                       Better Facebook
1. Unauffindbar

Facebook geht bei einer Neuanmeldung automatisch davon aus, dass Sie möglichst viel von sich preisgeben und gefunden werden wollen – das schließt die Suche über Google ein. Sie wollen nicht, dass jemand Ihr Facebook-Profil über Suchmaschinen ausfindig macht? Dann nehmen Sie folgende Einstellungen vor:

– Konto/Privatsphäre-Einstellungen
– Anwendungen und Webseiten/Einstellungen bearbeiten
– Öffentliche Suche/Einstellungen bearbeiten

2. Freunde verwalten

Nicht jeder Ihrer Freunde soll Ihre kompletten Daten sehen? Kein Problem. Verwalten Sie Ihre Bekanntschaften in Listen (etwa „Job“ und „Privat“), denen Sie unterschiedliche Zugriffsrechte erteilen. So versperren Sie zum Beispiel einem Arbeitskollegen die Sicht auf persönliche Familienfotos und -Videos. Und so geht’s:
– Konto/Freunde bearbeiten
– Auf den Button „Liste erstellen“ klicken
– Liste benennen und die entsprechenden Freunde zuordnen
Unter „Privatsphäre-Einstellungen“ bestimmen Sie, wer von Ihren Freunden (oder welche Freundesliste) einzelne Bereiche sehen darf, etwa „Beiträge von mir“. Das funktioniert so: Klicken Sie auf „Benutzerdefiniert“ und wählen Sie anschließend „Diese Personen/Bestimmte Personen …“ und gestatten Sie einzelnen Freunden oder einer Freundesliste den Einblick auf von Ihnen erstellte Beiträge.

3. Beziehungsstatus

Wenn Sie zum Beispiel in einer Beziehungskrise stecken und daraufhin Ihren Beziehungsstatus ändern, ist es sehr wahrscheinlich, dass jeder in Ihrer Freundesliste prompt über Ihr neues „Single“-Dasein stolpert. Wer das vermeiden will, geht folgermaßen vor:
– Profil
– Freunde und Familie
– Auf Button hinter „Beziehungsstatus“ klicken und „Benutzerdefiniert“ wählen
– Unter dem Betreff „Das vor folgenden Personen verbergen“ bestimmen Sie die Person/en, die Ihren Beziehungsstatus nicht mehr sehen soll/en.

4. Private Fotos

Es gibt Fotos, die man selbst nie seinem Chef zeigen würde. Auf Facebook könnte das jedoch schnell mal ein anderer für Sie erledigen und Sie auf einem Privatbild markieren. In der Standardeinstellung erfahren „Alle Freunde“ sofort, wenn Sie auf einem Foto gekennzeichnet wurden. So verhindern Sie das zukünftig:
– Konto/Privatsphäre-Einstellungen
– Funktionsweise von Markierungen
– Einstellungen bearbeiten/Profil-Sichtbarkeit
– Legen Sie nun fest, wer Fotos und Videos sehen kann, in denen Sie markiert wurden
– Unter „Benutzerdefiniert“ haben Sie die Möglichkeit, nur sich selbst anzugeben oder bestimmten Personen/Gruppen den Einblick zu gestatten

5. Fotoalben schützen

Auch wenn Sie einzelne Fotos in Ihrem Facebook-Account bereits so gekennzeichnet haben, dass nur Ihre Freunde sie sehen, kann es sein, dass die Alben, Profilbilder, Handy-Uploads und Hintergrundbilder immer noch standardmäßig für alle sichtbar sind. Sie wollen das ändern? Kein Problem:
– Konto/Privatsphäre-Einstellungen
– Profil/Fotos/Alben
– Dann legen Sie für jedes Album, Profilbild oder jeden Handy-Upload einzeln fest, wer diese sehen darf und wer nicht, indem Sie auf den „Einstellungen“-Button rechts unter jedem Foto und auf „Benutzerdefiniert“ klicken

6. Anwendungen blockieren

Nervige Anwendungen, die auf der eigenen Pinnwand landen, kennt so ziemlich jeder Facebook-Nutzer. Das Gute: Sie können Applikationen, die Ihnen angeblich verraten, wer Ihr Profil angesehen hat (zum Beispiel Badoo) nach Herzenslust blockieren. Das funktioniert so:
Anwendungen komplett deaktivieren:
– Konto/Privatsphäre-Einstellungen
– Anwendungen und Webseiten/Einstellungen bearbeiten
– Anwendungen, die du verwendest/Deaktivieren Plattform-Anwendungen
Einzelne Anwendungen blockieren:
– Sollte jemand eine Anwendung auf Ihrer Pinnwand gepostet haben, klicken Sie auf das Kreuz rechts neben dem Eintrag (erscheint, wenn Sie mit dem Cursor darüberfahren)
– Wählen Sie „City Ville blockieren“ (je nachdem, welche Anwendung Sie sperren wollen)

7. Handynummer, E-Mail-Adresse & Co.

Viele Nutzer übersehen, dass standardmäßig alle Freunde alle Kontaktinfos einsehen können. Das lässt sich im eigenen Profil ändern:
– Profil/Profil bearbeiten
– Kontaktinformationen
– Legen Sie fest, wer Ihre Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse sehen darf (soweit Sie diese angegeben haben)

8. Pinnwand

Nicht jeder soll an Ihre Pinnwand posten oder Ihre Beiträge lesen dürfen? Auch dafür gibt es einfache Lösungen.
Pinnwand komplett blockieren:
– Konto/Privatsphäre-Einstellungen
– Funktionsweise und Verbindungen
– Bei „Wer kann an meine Pinnwand posten“ „Nur ich“ einstellen
Nur bestimmten Personen erlauben, Pinnwandeinträge zu lesen:
– Konto/Privatsphäre-Einstellungen
– Funktionsweise und Verbindungen
– Einstellungen bearbeiten
– Wer kann Pinnwandeinträge von anderen Personen in deinem Profil sehen?
– Auf den Button dahinter klicken und festlegen, wer Pinnwandeinträge lesen darf und wer nicht

9. Freundeslisten verbergen

Wer verhindern will, dass Fremde in der privaten Freundesliste herumschnüffeln, macht sie mit wenigen Klicks unsichtbar:
– Profil/Profil bearbeiten
– Freunde und Familie/Angezeigte Freunde
– Button dahinter anklicken und festlegen, wer sie sehen darf

10. Beschränke das Publikum für ältere Beiträge

Um alte Beiträge zu verbergen, die Sie mit anderen Personen als Ihren Freunden geteilt haben, gehen Sie folgendermaßen vor:
– Konto/Privatsphäre-Einstellungen
– Beschränke das Publikum für ältere Beiträge
– Sichtbarkeit älterer Beiträge verwalten
– Auf den Button „Alte Beiträge beschränken“ klicken

Advertisements

Veröffentlicht 30. September 2011 von Bobelle in Mein Blog

Getaggt mit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: