Tausch und Plausch unter Freunden   Leave a comment

Anders als das Internet ist das Darknet nicht für jeden frei aufrufbar. Ziel seiner Macher war es, sich von Strafverfolgern abzuschotten. Die dafür erzeugte Anonymität zog allerdings nicht nur Unterdrückte in ihrem Kampf um Meinungsfreiheit an, sondern auch Nutzer pornographischer Inhalte und illegaler Angebote wie Raubkopien.

Fotostrecke: Umstrittene Grauzone – diese Tools stehen in Verruf

image

Freenet: Ein Netz im Netz.

Die neu geschaffenen versteckten Netze innerhalb des Internets wurden in Anlehnung an P2P mit F2F abgekürzt: Friend to Friend. Anders als bei den bekannten P2P-Netzwerken gibt es keine Server, und die Teilnehmer können bei F2F-Dateien nicht mit beliebigen anderen F2F-Nutzern austauschen. Vielmehr muss jeder Nutzer die Internetadresse (IP-Adresse) seiner Freunde kennen und deren di­gitale Visitenkarte (Zertifikat) besitzen, um mit ihnen in Kontakt zu treten. Außenstehenden und vor allem Strafverfolgern soll es so unmöglich gemacht werden, sich in die Tauschgeschäfte einzuklinken.

Freenet

Eine der bekanntesten Anwendungen zum Aufbau von F2F-Netzen ist Freenet (nicht zu verwechseln mit dem hiesigen Internetprovider). Die Software nutzt zwar die vorhandene Internet-Infrastruktur wie Provider und deren herkömmliche Netzzugänge, kapselt sich aber, so gut es geht, vom herkömmlichen Web ab. Freenet kennt nicht nur den Austausch unter einzelnen Personen, also den lupenreinen Dark­net-Modus. Innerhalb des von Freenet gespannten Netzwerks finden sich darüber hinaus auch Webseiten (Freesites) im klassi­schen Sinn. Es existieren auch ein ebenfalls vom Web abgeschottetes E-Mail-System sowie Diskussionsforen.
Die Motivation der Macher von Freenet war es, ein Netz im Netz zu schaffen, in dem die Nutzer anonym bleiben, in dem nicht zensiert wird und das Meinungsfreiheit zulässt und fördert. Menschen sollten sich insbesondere in Ländern wie China frei austauschen können, ohne Repressalien durch den Staat befürchten zu müssen. Dies funktioniert nur im privaten Modus der Software, bei der die Nutzer gezielt miteinander in Kontakt treten. Sämtliche Kommu­nikation ist verschlüsselt und wandert auch nicht zwischen zwei Gesprächspartnern direkt hin und her. Vielmehr werden die Datenströme – ähnlich einem P2P-Netzwerk – durch die Rechner von anderen Freenet-Nutzern geschleust. Somit ist es für (staatliche) Lauscher extrem schwierig, die Kommunikation einzelner Anwender mitzulesen. Weniger privat als der Austausch in geheimen Zirkeln, aber für herkömmliche Suchmaschinen dennoch unsichtbar, sind die Freesites. Sie existieren nur innerhalb des Freenet-Verbundes und es gibt keine Querverbindung ins öffentliche WWW.

Breites Nutzerspektrum

Freenet hat sich im Lauf der Jahre weiterentwickelt und ist stark gewachsen. Es gibt inzwischen auch ein Verzeichnis von frei zugänglichen Freesites, Linkageddon genannt. Die Liste ist nicht durchsuchbar, Freenet-Nutzer müssen das unsortierte Angebot durch Scrollen sichten – und stoßen dabei von einem Extrem aufs nächste: In der Sammlung tauchen neben den unvermeidlichen Pornoange­boten auch Seiten auf, die Raubkopien anbieten. Gleich neben Servern, die Informationen zur Unterdrückung der Tibeter durch die chinesische Regierung liefern, finden sich von Wirrköpfen betriebene Seiten, die mit pseudowissenschaftlicher Präzision an der Auschwitz-Lüge feilen. Selbst das Einstellen offensichtlich krimineller Inhalte wie Kinderpornografie wird von den Freenet-Machern nicht geahndet. Scheinbar wird die Abwesenheit von Zensur ausgenutzt, um weitgehend unbehelligt illegalen Aktivitäten nachzugehen.

Fotostrecke: Umstrittene Grauzone – diese Tools stehen in Verruf


Quelle Uli Rieß

Advertisements

Veröffentlicht 6. Mai 2016 von Bobelle in Aktuelles, Headquarters

Getaggt mit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: