Darknet: Der Zugang ins Deep Web   Leave a comment

Das Web – von der Oberfläche bis in dunkle Tiefen

Je nach Zielgruppe und Brisanz sind Teile des Internets schwerer zu finden. Dabei reicht das Spektrum von alltäglichen Seiten wie Google bis hin zu dubiosen Drogenportalen. Wir zeigen Ihnen die verschiedenen Sichtbarkeitsstufen.

Fotostrecke: Umstrittene Grauzone – diese Tools stehen in Verruf

image

Google & Co: Unser Tor zum Netz.

Suchmaschinen machen die Inhalte des Internets für uns sichtbar: Texte, Bilder, Videos, Shoppingportale, Netzwerke, Spiele – alle erdenklichen Inhalte. Was Google nicht findet, existiert im sichtbaren Web nicht – man findet es im Deep Web oder in den Darknets.

image

Bibliotheken und Museen: Katalogisierte Daten.

Bibliotheken

Viele Bibliotheken lassen ihre Datenbanken nicht von Google indizieren – und sind somit nur über spezielle Seiten wie etwa scirus.com aufzufinden.

Museen

Ausstellungsstücke, Kataloge, Videos: Viele Museen haben große Teile ihrer Sammlungen digitalisiert. Nutzt man bei Google den Suchbegriff „Database“, kann man diese Schätze mit etwas Glück noch finden.

image

Raubkopien: Illegal, aber nicht ganz so tief verborgen.

Raubkopien

Services wie Freedom Hosting bieten anonyme Speicherplätze – in erster Linie für Raubkopien. Weil auf den Servern auch Kinderpornografie liegt, wird Freedom Hosting derzeit von Anonymous mit DOS-Attacken unter Beschuss genommen.

image

Organisationen: Auch der Staat und NGOs verstecken ihre Daten vor der Internet-Öffentlichkeit.

Organisationen

Die US-Regierung, Non-Profit-Organisationen, medizinische Vereinigungen – sie alle haben riesige Datenbestände, die aber nur über spezielle Suchmaschinen durchforstet werden können.

image

Waffen: Ein seltener Gast im illegalen Online-Handel.

Waffen

Nein, das Geschäft mit Waffen blüht nicht wirklich im Dark Web. Sporadisch allerdings bieten Händler auch Pistolen und Gewehre an – verkaufen diese aber nicht nach Europa.

image

Drogen: Ein lukratives Online-Geschäft.

Drogen

Auf Seiten wie Silk Road, Hidden Eden oder Dat Good werden LSD, Marihuana, Kokain und andere Drogen so selbstverständlich angeboten wie bei Amazon Bücher.

Fotostrecke: Umstrittene Grauzone – diese Tools stehen in Verruf


Advertisements

Veröffentlicht 11. Mai 2016 von Bobelle in Aktuelles, Headquarters

Getaggt mit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: