Archiv für die Kategorie ‘Mein Anno 2070

Das sind die besten Tricks für „Anno 2205“   Leave a comment

  • Der Mond ist das Ziel. Bis Sie in „Anno 2205“ auf dem Erdtrabanten üppige Strukturen errichten, vergeht viel Zeit. Mit geschickter Planung verbessern Sie Ihre Gesamtbilanz. Diese Tricks helfen dabei.

  • Transferrouten starten: Der Waren-Transfer ist Ihr wichtigstes Standbein. Er befördert Ressourcen dahin, wo sie gebraucht werden. 1. Überproduktion: Eigentlich selbstverständlich, aber oft nicht so einfach: Um eine gefragte Ressource von einem Standort zum anderen zu liefern, brauchen Sie einen deutlichen Waren-Überschuss. Achten Sie dabei immer auf die Bilanz: Bauen Sie mehr Wohnhäuser als Fabriken. 2. Mond-Transfer: Jede Transferroute kostet Geld und macht sich negativ in Ihrer Bilanz bemerkbar. So steuern Sie ein wenig gegen: Mond-Routen sind um ein Vielfaches teurer als normale – stellen Sie daher sicher, dass die Ware jederzeit ausreichend vorhanden ist.

  • Quelle: Ubisoft

  • Auf dem Mond überleben: Um auf dem Mond erfolgreich zu siedeln, muss vor allem Ihr finanzielles Polster stimmen. 1. Teuer, noch teurer, Mond: Je nachdem, wie hoch Ihre Bewohner entwickelt sind, steigen proportional auch die Kosten für Gebäude und Fabriken. Während Wohnhäuser auf der Erde aber lediglich Ressourcen kosten, zahlen Sie auf dem Mond bereits 7500 Credits. Eine Fabrik für 50.000 oder ein Gesundheitszentrum für 400.000 sind ebenfalls übliche Preise. Ihre Rücklagen sind also sehr schnell aufgebraucht. Wichtig: Um das Polster flott wieder aufzufüllen, halten Sie die Credit-Bilanz möglichst weit im Plus – idealerweise bei über 5.000. Das klappt am besten auf der Erde: Bauen Sie so viele Wohnhäuser wie irgend möglich, und befördern Sie Ihre Bürger zügig, denn höhere Stufen bringen Ihnen mehr Gewinne ein.

    Auf dem Mond überleben: Um auf dem Mond erfolgreich zu siedeln, muss vor allem Ihr finanzielles Polster stimmen. 1. Teuer, noch teurer, Mond: Je nachdem, wie hoch Ihre Bewohner entwickelt sind, steigen proportional auch die Kosten für Gebäude und Fabriken. Während Wohnhäuser auf der Erde aber lediglich Ressourcen kosten, zahlen Sie auf dem Mond bereits 7500 Credits. Eine Fabrik für 50.000 oder ein Gesundheitszentrum für 400.000 sind ebenfalls übliche Preise. Ihre Rücklagen sind also sehr schnell aufgebraucht. Wichtig: Um das Polster flott wieder aufzufüllen, halten Sie die Credit-Bilanz möglichst weit im Plus – idealerweise bei über 5.000. Das klappt am besten auf der Erde: Bauen Sie so viele Wohnhäuser wie irgend möglich, und befördern Sie Ihre Bürger zügig, denn höhere Stufen bringen Ihnen mehr Gewinne ein.

    Quelle: Ubisoft

  • Auf dem Mond überleben: 2. Können die nichts selbst? Immerhin: Um lebensnotwendigen Sauerstoff kümmern sich die Mond-Bewohner selbst – ebenso um ein Gravitationsfeld. Ein Großteil der Bedürfnisse der Bewohner muss allerdings weiterhin durch die Erde und die Arktis aufgefangen werden.

    Auf dem Mond überleben: 2. Können die nichts selbst? Immerhin: Um lebensnotwendigen Sauerstoff kümmern sich die Mond-Bewohner selbst – ebenso um ein Gravitationsfeld. Ein Großteil der Bedürfnisse der Bewohner muss allerdings weiterhin durch die Erde und die Arktis aufgefangen werden.

    Quelle: Ubisoft

  • Module richtig setzen: Module stehen Ihnen nach Ihrer ersten Seeschlacht zur Verfügung, wenn Sie den notwendigen Rohstoff „Graphen“ gefunden haben. 1. Das können Module: Alle Fabriken haben drei bis vier Modultypen. Sie erhöhen die Produktivität – die Fabrik spuckt also mehr Waren aus. Dadurch ist der Bau weiterer Fabriken derselben Art erst mal nicht nötig – das spart Kosten. Andere Module verringern etwa die benötigte Arbeitskraft (in der Arktis wichtig!), die erforderliche Energie oder den Logistikaufwand eines Gebäudes.

    Module richtig setzen: Module stehen Ihnen nach Ihrer ersten Seeschlacht zur Verfügung, wenn Sie den notwendigen Rohstoff „Graphen“ gefunden haben. 1. Das können Module: Alle Fabriken haben drei bis vier Modultypen. Sie erhöhen die Produktivität – die Fabrik spuckt also mehr Waren aus. Dadurch ist der Bau weiterer Fabriken derselben Art erst mal nicht nötig – das spart Kosten. Andere Module verringern etwa die benötigte Arbeitskraft (in der Arktis wichtig!), die erforderliche Energie oder den Logistikaufwand eines Gebäudes.

    Quelle: Ubisoft

  • Module richtig setzen: 2. Hier sind Module sinnvoll: Planen Sie schon beim Bau einer Fabrik Platz für Module ein – auch, wenn Sie mit der Taste „M“ jederzeit Gebäude verschieben können. Produktions-Module sind vor allem bei Plantagen, Fischereien oder anderen Rohstoff- Fabriken hilfreich. 3. Negative Credit-Bilanz: Sobald der Modul-Ausbau möglich ist, neigen viele Spieler dazu, jede Fabrik an ihre produktiven Grenzen zu schicken: maximaler Modul-Ausbau auf Teufel komm raus. Das kann schnell nach hinten losgehen, besonders in der Arktis, wo Arbeitskraft begrenzt ist. Bauen Sie Module also immer nur nach Bedarf.

    Module richtig setzen: 2. Hier sind Module sinnvoll: Planen Sie schon beim Bau einer Fabrik Platz für Module ein – auch, wenn Sie mit der Taste „M“ jederzeit Gebäude verschieben können. Produktions-Module sind vor allem bei Plantagen, Fischereien oder anderen Rohstoff- Fabriken hilfreich. 3. Negative Credit-Bilanz: Sobald der Modul-Ausbau möglich ist, neigen viele Spieler dazu, jede Fabrik an ihre produktiven Grenzen zu schicken: maximaler Modul-Ausbau auf Teufel komm raus. Das kann schnell nach hinten losgehen, besonders in der Arktis, wo Arbeitskraft begrenzt ist. Bauen Sie Module also immer nur nach Bedarf.

    Quelle: Ubisoft

  • In der Arktis überleben: Die Arktis ist ein schwieriges Terrain. In der Kälte ist es besonders wichtig, die richtige Balance zwischen Arbeitern und Warenproduktion zu finden und langfristig zu halten. Auf diese Dinge sollten Sie dabei achten: 1. Immer schön warmhalten: Bewohner in der Arktis können sich nur weiterentwickeln, wenn sich ihre Häuser (in diesem Fall: Zelte) in unmittelbarer Nähe einer Wärmequelle befinden. Fabriken erfüllen diesen Zweck wunderbar: Achten Sie beim Häuserbau also immer darauf, dass sich die Zelte innerhalb der rot markierten Zonen befinden.

    In der Arktis überleben: Die Arktis ist ein schwieriges Terrain. In der Kälte ist es besonders wichtig, die richtige Balance zwischen Arbeitern und Warenproduktion zu finden und langfristig zu halten. Auf diese Dinge sollten Sie dabei achten: 1. Immer schön warmhalten: Bewohner in der Arktis können sich nur weiterentwickeln, wenn sich ihre Häuser (in diesem Fall: Zelte) in unmittelbarer Nähe einer Wärmequelle befinden. Fabriken erfüllen diesen Zweck wunderbar: Achten Sie beim Häuserbau also immer darauf, dass sich die Zelte innerhalb der rot markierten Zonen befinden.

    Quelle: Ubisoft

  • In der Arktis überleben: 2. Nichts für Ästheten: Die Toleranz der Wärme-Einzugsbereiche ist niedrig. Sprich: Befindet sich ein Wohnhaus nur ein Stück außerhalb der Markierung, frieren die Bewohner. Das erkennen Sie am Heizsymbol. Nutzen Sie deshalb jeden freien Fleck für die Bebauung, und legen Sie Straßen zur Not kreuz und quer durch die Landschaft. 3. Module und Notfallhilfe: In der Arktis ist es sinnvoll, weniger auf Module zu setzen und mehr neue Fabriken zu bauen. Ist die Bilanz tiefrot, hilft es manchmal, alles abzureißen und neu anzufangen. Oder Sie versuchen, mit vielen neuen Arbeitern im normalen Klima-Bereich die negative Bilanz aufzufangen.

    In der Arktis überleben: 2. Nichts für Ästheten: Die Toleranz der Wärme-Einzugsbereiche ist niedrig. Sprich: Befindet sich ein Wohnhaus nur ein Stück außerhalb der Markierung, frieren die Bewohner. Das erkennen Sie am Heizsymbol. Nutzen Sie deshalb jeden freien Fleck für die Bebauung, und legen Sie Straßen zur Not kreuz und quer durch die Landschaft. 3. Module und Notfallhilfe: In der Arktis ist es sinnvoll, weniger auf Module zu setzen und mehr neue Fabriken zu bauen. Ist die Bilanz tiefrot, hilft es manchmal, alles abzureißen und neu anzufangen. Oder Sie versuchen, mit vielen neuen Arbeitern im normalen Klima-Bereich die negative Bilanz aufzufangen.

    Quelle: Ubisoft

  • Einnahmen und Ausgaben: Das kostet aber! Ihre Einnahmen und Ausgaben sind relativ leicht zu überblicken: Von Ihren Arbeitern erhalten Sie Geld – je mehr Arbeiter Sie haben, desto mehr Einnahmen fließen. Für Fabriken, die die Bedürfnisse Ihrer Arbeiter erfüllen, fallen aber Wartungskosten an. Außerdem kostet Sie jede angelegte Transferroute Geld. Ziel ist es also, zwischen den Faktoren eine positive Bilanz zu schaffen.

    Einnahmen und Ausgaben: Das kostet aber! Ihre Einnahmen und Ausgaben sind relativ leicht zu überblicken: Von Ihren Arbeitern erhalten Sie Geld – je mehr Arbeiter Sie haben, desto mehr Einnahmen fließen. Für Fabriken, die die Bedürfnisse Ihrer Arbeiter erfüllen, fallen aber Wartungskosten an. Außerdem kostet Sie jede angelegte Transferroute Geld. Ziel ist es also, zwischen den Faktoren eine positive Bilanz zu schaffen.

    Quelle: Ubisoft

  • Das große Ganze: Da alle Ihre Siedlungsgebiete zu Ihrer Firma gehören, teilen sie sich eine Bilanz. Für Sie bedeutet das: Läuft es in der Arktis oder auf dem Mond gerade nicht so gut, bauen Sie im normalen Klimagebiet aus. Siedeln Sie hier viele Arbeiter an, um Ihre darbenden Finanzen wieder in den grünen Bereich zu bekommen.

    Das große Ganze: Da alle Ihre Siedlungsgebiete zu Ihrer Firma gehören, teilen sie sich eine Bilanz. Für Sie bedeutet das: Läuft es in der Arktis oder auf dem Mond gerade nicht so gut, bauen Sie im normalen Klimagebiet aus. Siedeln Sie hier viele Arbeiter an, um Ihre darbenden Finanzen wieder in den grünen Bereich zu bekommen.

    Quelle: Ubisoft

  • Ressourcen-Kämpfe: In jedem neuen Gebiet dreht sich alles um den Ressourcen-Kampf: Im normalen Klima benötigen Sie „Graphen“, in der Arktis werden „Petrochemikalien“ dringend benötigt, und auf dem Mond erweitern Sie Ihre Gebäude mit „Magnetit“. Alle Rohstoffe können Sie entweder über die Seeschlachten über das Weltkarten-Menü erspielen oder durch kleine Aufträge in den Gebieten selbst. Im Notfall können Sie bestimmte Waren auch bei Händlern in der Nähe kaufen.

    Ressourcen-Kämpfe: In jedem neuen Gebiet dreht sich alles um den Ressourcen-Kampf: Im normalen Klima benötigen Sie „Graphen“, in der Arktis werden „Petrochemikalien“ dringend benötigt, und auf dem Mond erweitern Sie Ihre Gebäude mit „Magnetit“. Alle Rohstoffe können Sie entweder über die Seeschlachten über das Weltkarten-Menü erspielen oder durch kleine Aufträge in den Gebieten selbst. Im Notfall können Sie bestimmte Waren auch bei Händlern in der Nähe kaufen.

    Quelle: Ubisoft

  • Advertisements

    Veröffentlicht 27. August 2017 von Bobelle in Aktuelles, Headquarters, Mein Anno 2070

    Das neue Anno 2205 kommt bald …….   Leave a comment

    Hier geht es zu Anno 2205

    ANNO 2205™ – das heißgeliebte Aufbau-Echtzeitstrategiespiel startet jetzt ins All. In ANNO 2205 erleben Spieler einen neuen Schritt in der Geschichte der Menschheit mit dem Versprechen, auf eine bessere Zukunft hinzuarbeiten. Sie erobern die Erde und errichten reiche, lebendige Städte und prachtvolle Industriekomplexe. Um den Wohlstand der eigenen Bevölkerung zu sichern, müssen sie jedoch auch ins Weltall vordringen.
    Ein wissenschaftlicher Durchbruch auf dem Gebiet der Fusionsenergie verspricht sämtliche Lebensbereiche zu revolutionieren. Das dafür notwendige Isotop, Helium-3, kann jedoch nur auf dem Mond in abbaubarer Menge gefunden werden. Die Spieler wagen sich daher in den Weltraum und lassen sich im mitreißenden Rennen um Ressourcen und Macht auf dem Mond nieder.
    ANNOs meisterhaft gestaltetes, ökonomisches Spielprinzip ist zurück und hebt Aufbau-Echtzeitstrategiespiele auf ein neues Niveau – nämlich bis ins All!

    Ich freu mich schon darauf.

     https://encrypted-tbn1.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcQiAudi3zE9mJI2VpGZyeq5QxTYk8zY_FlQR4B_d-p8PbVZCfBL

     

    Hier kannst du das Spiel vorbestellen.

    https://encrypted-tbn1.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcQTCD_QJXWLZNgaBUyF9eYla1Di9hpchvoWgEZUc3YRXGagtRl6


    Veröffentlicht 25. August 2015 von Bobelle in Mein Anno 2070

    Alles über Anno 2070   Leave a comment

    Herzlich Willkommen im AnnoWiki, der Informationsquelle für alle Annofans. Hier soll im Laufe der Zeit die größte Wissensdatenbank zu allen sechs Anno-Teilen entstehen.

    Um dies zu erreichen, ist das Wiki auf die Mithilfe der Annofans angewiesen, welche nach einer kurzen Anmeldung mitmachen können. Wie das geht, steht in der AnnoWiki-Hilfe.

                            AnnoWiki

    Anno 2070 ist der fünfte Teil der Anno-Aufbauspielserie und der Nachfolger von Anno 1404. Das Spiel wurde von den deutschen Studios Related Designs und Blue Byte entwickelt und vom französischen Konzern Ubisoft veröffentlicht.

    Bei Anno 2070 versuchen die Spieler, bislang unerschlossene Gegenden zu erkunden und zu besiedeln. Das Ziel des Spielers ist, eine Metropole zu errichten. Zur Versorgung dieser ist es erforderlich, einen stabilen Warenkreislauf aufzubauen. Anders als die Vorgänger ist Anno 2070 in der nahen Zukunft angesiedelt. Dies bringt einige neue Spielelemente wie den Aufbau einer Energieversorgung oder Umweltkatastrophen mit sich.

                                  

                                                        Bildergebnis für anno 2070


    Veröffentlicht 11. Juni 2014 von Bobelle in Mein Anno 2070

    %d Bloggern gefällt das: