Revo Uninstaller: Software gründlich deinstallieren

Der Revo Uninstaller 2 löst gut drei Jahre nach Erscheinen der 1er-Version den Freeware-Vorgänger ab, offiziellen ausgesprochenen Windows-10- und 64-Bit-Support erhält erstmals er. Das Tool deinstalliert Programme gründlich: Der Entmüller greift auf die Entfernungsroutinen unerwünschter Anwendungen zu. Haben Sie deren Assistenten durchlaufen, beseitigt ein optionaler Scan nach Ballast ebenjenen in Dateisystem und Registry. Mehrere Gründlichkeitsstufen (Gefahrlos, Moderat, Intensiv) erledigen das nachträgliche Putzen. Es finden sich ergänzend Werkzeuge, die Systembordmittel besonders flott aufrufen: darunter die Übersicht im Netzwerk freigegebener Ordner, Dienste-Manager oder Laufwerksdefragmentierung. Revo Uninstaller löscht außerdem temporäre Dateien oder MS-Office-Spuren.
Werbeanzeigen

AllDup: Doppelte Dateien eliminieren

AllDup: Doppelte Dateien eliminieren

Mehrfach vorhandene Dateien bremsen doppelt aus: Zunächst einmal leidet die Übersicht, da die gewünschten Dateien nicht gleich ins Auge stechen. Zudem belegen sie Speicherplatz. Letzteres wiederum drosselt Festplatten und SSDs empfindlich, die nahezu randvoll befüllt zum Trödeln neiden. AllDup identifiziert Doppelgänger anhand des Dateiinhalts oder anderer Merkmale. Außer internen Laufwerken inspiziert es externe Datenträger. Direkt im Programm löschen Sie, was entbehrlich erscheint.

» Download: AllDup herunterladen
» Download: AllDup Portable herunterladen

Weitere Links zum Thema

Quelle: http://www.computerbild.de


 

MP3Gain: Lautstärke von Songs angleichen

Nicht selten machen unterschiedliche Lautstärkepegel von Musikdateien deren Genuss zunichte. Wollen Sie sich das manuelle Justieren am Lautstärkeregler sparen, jagen Sie Ihre Songs durch MP3Gain: Es vereinheitlicht die Akustikstärke auf ein einheitliches Level. Es stehen verschiedene Verfahren fürs Angleichen bereit, es soll ohne Qualitätsverlust ablaufen. The Levelator bietet Ähnliches bei bequemerer Bedienung, allerdings nur für WAV- und AIFF-Dateien.

Audiograbber: Ausgereiftes CD-Kopier-Werkzeug

Aufgrund der langen Entwicklungszeit darf Audiograbber als ausgereift gelten. Das Programm kopiert ebenfalls zuverlässig CD-Songs auf die Festplatte. Die Geschwindigkeit legt man in den Einstellungen selber fest. Alle Stücke versieht Audiograbber auf Wunsch mit Titelinformationen, die es aus dem Internet lädt. Damit angereichert, klappt später die Sortierung besser. Zum Erzeugen von MP3s braucht es das Lame-Plugin.

TreeSize Free: Speicherfresser enttarnen

Ein Manko des Dateimanagers liegt darin, dass er von Ordnern selbst in der Detailansicht nicht deren Plattenplatz-Bedarf anzeigen kann. TreeSize Free beherrscht diese Kunst und setzt farbige Markierungen ein, sodass Sie die größten HDD- oder SSD-Brocken rasch erkennen. Überflüssige Dateien und Ordner löschen Sie aus dem Tool heraus via Kontextmenü. Die Ansicht variiert: Klicken Sie zum Umsortieren der Dateisystem-Einträge auf die Spaltenknöpfe; so stehen etwa Ordner mit den meisten Objekten oder dem höchsten Megabyte-Volumen oben. Die Oberfläche basiert auf Microsofts Ribbon-Konzept.

FreeCommander XE 2018: Große Datenmengen managen

FreeCommander XE 2018 mag keinen Designpreis gewinnen, funktional übertrumpft er aber den Windows Explorer: Die Zweifenster-Ansicht erleichtert, Dateien von einem Ordner in einen anderen zu verschieben. Kopieren, Löschen oder Umbenennen stellt kein Problem dar. Oben links finden sich Pfeile, die das Zurückblättern in den zuvor geöffneten Ordner erlauben. Das Definieren eigener Tastenkürzel läuft über den Extras-Menü-Eintrag ab. Das simple Anlegen von Tabs verläuft via Kontextmenü. An Tabs mangelt es dem System-eigenen Dateiverwalter; die mitunter als störend empfundene Ribbon-Leiste ab Win8 fehlt dem Alternativwerkzeug. Gut: Tabs sind in beiden Fensterabschnitten separat erzeugbar.

Audacity: Musikdateien kürzen und mehr

Der Audiorecorder aus Windows XP, Vista, 7, 8 und 8.1 existiert in Windows 10 nicht mehr, er heißt jetzt Sprachrekorder und liegt in App-Form vor. Damit nehmen Sie auf, was Sie ins Mikrofon oder Headset des PCs sprechen. Eine entsprechende Aufnahmemöglichkeit samt Bearbeitungsfunktionen bietet Audacity. Die Möglichkeiten zur Bearbeitung gehen weit über das hinaus, was das Betriebssystem beherrscht. Außerdem lassen sich in Audacity geladene Audiodateien kürzen. Das ist bei Radiomitschnitten praktisch, wenn es nur einen Teil zu behalten gilt.

Everything: Blitzschnelle Dateisuche

Nur an Orten, die Windows per Indizierungsdienst erfasst hat, sucht das Betriebssystem schnell. In allen anderen Verzeichnissen ziehen sich Dateisuchen hin. Ganz anders Everything: Es baut eine Dateidatenbank der Festplatte oder SSD auf (Indizierung), ohne die Laufwerkinhalte langwierig abzuklappern. Denn das Tool greift direkt auf die Windows-MFT zu. Die Master File Table verknüpft physische Speicherorte von Dateien mit deren Dateisystem-Pfaden. Das Ergebnis: Beim Tippen einiger Buchstaben ins Eingabefeld sehen Sie ohne Wartezeit Suchergebnisse. So stöbern Sie untergegangene Arbeitsdateien, Programme oder Bilder mühelos auf.

IrfanView: Bilder betrachten und bearbeiten

Hauptsächlich dient IrfanView dem Anzeigen von Fotodateien. Einen guten Namen gemacht hat sich die Software außerdem durch ihre Zusatzfunktionen: So finden sich im Image-Menü diverse Automatiken und Ziehregler, die geöffnete Bilder verfremden. Damit schrauben Sie zum Beispiel an Helligkeit, Kontrast, Gamma, Sättigung und Farbbalance. Oder Sie führen eine Schwarz/Weiß-Umwandlung durch. Die Möglichkeit, Screenshots automatisiert und in Masse anzufertigen, ist kaum bekannt und sehr nützlich.

7-Zip: Dateien packen und extrahieren

Um Dateien zu verkleinern und das ohne Qualitätsverlust, empfiehlt sich das Verschieben in Archive. Ein Programm wie 7-Zip befördert Dokumente oder Fotos in solche Spezialordner, die dann das Speichervolumen drücken. So gelingt der Mailversand schneller. 7-Zip kommt mit sehr viel mehr Archiv-Typen zurecht als Windows, unterstützt an Formaten 7z, ZIP, RAR, TAR oder MSI. Dateien letzteren Formats entpackt Windows 10 lediglich aufwendig per Kommandozeile.